Herzlich Willkommen auf der Homepage
des Werner-von-Siemens-Gymnasiums in Bad Harzburg!

Im Rahmen des Unterrichts der Klasse 8a wurde im Schuljahr 2010/2011 "Wilhelm Tell" von Friedrich Schiller gelesen - und teilweise aufgeführt.

Die folgenden Texte wurden im Unterricht verfasst.

 

Die Klasse 7b hat sich im Schuljahr 2010/2011 mit Goethes Urei der Dichtung, den Balladen beschäftigt, zum Übergang in die neue Themeneinheit, Inhaltsangabe, sollte nun der Blick auf wesentliche Bestandteile des Inhalts gesetzt werden. Und da an unserer Schule das Lernen mit Kopf, Herz und Hand nicht nur eine Sonntagsrede ist, übertrugen die Schülerinnen und Schüler die zentralen Inhalte in eine Comicform. Voller Stolz präsentierten die Jungen und Mädchen am Ende ihre Ergebnisse und ab heute können auch Sie sich davon hier überzeugen...

Zunächst wurden in den Klassen die Klassensieger ermittelt. Hierzu mussten alle Schülerinnen und Schüler der einzelnen Klassen ihre Leseproben auswählen und vorstellen. Nachdem die Klassensieger in mehreren Runden ausgewählt worden waren, wurde noch fleißig geübt, um eine möglichst gute Platzierung für die Klasse erreichen zu können. Dann war die Zeit für den schulweiten Vorlesewettbewerb gekommen...

Teil 1 - Schulvorlesewettbewerb

Jedes Jahr im Dezember ist es soweit: Nach Vorbereitungen und einem Vorentscheid in den jeweiligen Klassen tritt der 6. Jahrgang im Vorlesewettbewerb an.

Auf der Bühne: Je Klasse zwei Vorleser.
In der Jury: Eine bunte Mischung aus einem Elternteil, dem Vorjahressieger, einem Mitglied der Schulleitung, einem Nicht-Deutschlehrer und einer Schulsekretärin.
Im Publikum: Über einhundert gespannte Klassenkameradinnen und Klassenkameraden (und die Deutschlehrer sowie Klassenlehrerinnen der jeweiligen Klassen).

Am 9. Dezember fand der diesjährige Vorlesewettbewerb statt. In allen sechsten Klassen waren je zwei Vorleser gewählt worden, die ihre Klasse beim Wettbewerb in der Aula vertreten sollten. Natürlich waren auch die Klassen selbst anwesend, um ihre Vorleser zu unterstützen.

Nach der Begrüßung durch Frau Treinies versuchte Herr Steuernagel in einer Fantasiereise auf den Vorlese-Vormittag einzustimmen. Während draußen strahlend die Sonne schien, fiel es dem einen oder anderen sicher nicht leicht, sich in eine Bibliothek zu denken, und sich vorzustellen, dass draußen leise der Schnee rieselt, während drinnen die Holzscheite im Kamin knacken.

wir-machen-mitTraditionell findet jedes Jahr an unserer Schule der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Der Wettbewerb wird seit 1959 alljährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und sonstigen kulturellen Einrichtungen durchgeführt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und gehört zu den großen, von der Kultusministerkonferenz empfohlenen Schülerwettbewerben. Rund 700.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr bundesweit.

Der Termin liegt zumeist Anfang Dezember. Der Wettbewerb findet im Allgemeinen vormittags, etwa von der 4. bis zur 6. Stunde, statt und ist eine reguläre Schulveranstaltung, so dass die Schüler aller 6. Klassen anwesend sind, um ihren Klassenkameraden die Daumen drücken zu können. Allen Teilnehmern winken Urkunden und (Buch-) Preise, der Schulsieger wird sein Können weiter unter Beweis stellen beim Kreisentscheid (Termin im Januar oder Februar).

 

Das Fach Deutsch

  • Das Fach Deutsch ist eines der so genannten „Langfächer" an der weiterführenden Schule. In den Jahrgängen 5 bis 9 wird Deutsch vierstündig erteilt, in der 10. Klasse dreistündig. In der Sekundarstufe II wird das Fach Deutsch in der Einführungsphase (Jahrgang 11) dreistündig erteilt und in der Qualifikationsphase (Jahrgang 12 & 13) fünfstündig auf erhöhtem Anforderungsniveau (eA-Kurs) und dreistündig auf grundlegendem Anforderungsniveau (gA-Kurs).
  • Im Deutschunterricht beschäftigen wir uns mit zahlreichen Themenfeldern. Neben Texten unterschiedlicher Länge (vom Gedicht bis zum Roman) beschäftigen wir uns mit Medien, also auch mit Zeitungen, Zeitschriften, dem Internet, Film und Theater. Nicht zuletzt ist die Kommunikation untereinander ein wichtiger Inhalt.
  • Die entsprechenden Kompetenzbereiche nennen sich „Schreiben", „Sprechen und Zuhören", „Lesen - Umgang mit Texten und Medien" sowie „Sprache und Sprachgebrauch untersuchen und richtig schreiben".


Deutsch am WvS:

Diese Kolleginnen und Kollegen gehören zur Fachgruppe: Frau Brunke, Frau Brückner, Frau Feldheim, Frau Lauenstein, Frau Mettge, Frau Nikolai-Tschirner, Frau Nolte, Herr Pflanz, Frau Pluta, Frau Rau, Frau Ritscher, Frau Samel, Frau Stolpe, Herr Steuernagel, Frau Thormann, Herr Wurzbacher (Leitung der Fachgruppe).


Klassenstufen 5-6:

In den ersten zwei Jahren bilden neben dem Lesen und Schreiben von Texten auch die Grammatik, hier vor allem die Wortarten und die Satzglieder, und die Arbeit an Rechtschreibung und Wortschatz Schwerpunkte der Unterrichtsinhalte.

In diesen Jahrgängen arbeiten wir mit dem Lehrwerk „deutsch.kompetent“.

 

Klassenstufen 7-10:

Neben den bekannten Inhalten tritt die Untersuchung fremder Texte in den Vordergrund. Die Komplexität dieser Untersuchung und Deutung steigert sich über die Jahrgänge von der Inhaltsangabe über die Analyse zur Interpretation kürzerer Texte bzw. Textauszüge. Mit der Argumentation und der Erörterung treten zwei für die Sekundarstufe II wichtige Aufsatzformen zu den übrigen Aufsatzformen hinzu. Hierbei liegt der Fokus darauf, Argumente gegeneinander abzuwägen und ein eigenes Urteil begründet zu vertreten.

In diesen Jahrgängen arbeiten wir aufsteigend mit dem Lehrwerk P.A.U.L. D.

 

Klassenstufe 11 (Einführungsphase):

In der Einführungsphase werden die vereinheitlichten Aufgabenstellungen der Oberstufe, die so genannten „Operatoren“, wiederholt bzw. eingeübt und gefestigt. Der Unterricht findet im Klassenverband statt, bereitet aber inhaltlich und methodisch auf die Kursstufe vor. Dazu wird ein Lehrwerk verwendet, das eigens für die Eingangsphase konzipiert worden ist.

In diesem Jahrgang arbeiten wir mit dem Lehrwerk P.A.U.L. D. Oberstufe – Einführungsphase Ausgabe N.

 

Q1-Q4 (Qualifikationsphase):

In den vier Kurshalbjahren der Qualifikationsstufe werden vom Kultusministerium (MK) vorgegebene Pflichtlektüren intensiv erarbeitet und durch weitere Lektüren ergänzt. Im Abitur stehen dann drei Themenvorschläge (erhöhtes Niveau) bzw. zwei Themenvorschläge (grundlegendes Niveau) zur Auswahl.

 

Theaterkonzept:

Im Zuge unseres Theaterkonzepts besucht jede Klasse einmal im Schuljahr eine Theatervorstellung. Diese kann im Haus stattfinden, aber auch in einem der Theater in Braunschweig, Halberstadt, Göttingen, Goslar oder Magdeburg. Zum Teil erfolgt der Besuch im Rahmen des Musikunterrichts.

 

Weitere Unterrichtsgänge:

Neben Theaterbesuchen führen wir im Rahmen des Unterrichts in der Kursstufe einen meist zweitägigen Unterrichtsgang nach Weimar durch. Hier erkunden wir mit dem Goethe-Haus und dem Schiller-Haus sowie dem Goethe-Nationalmuseum Leben und Werk der berühmtesten deutschen Dichter, Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe. Ein Abstecher zur Bauhaus-Universität bzw. ins Bauhaus-Museum und/oder eine Führung durch das Konzentrationslager Buchenwald komplettiert neben einem Theaterbesuch das „Kulturprogramm“.

Alternativ nehmen wir an Workshops der Herzog-August-Bibliothek teil und setzen uns mit dem wissenschaftlichen Arbeiten in einer Bibliothek auseinander, die einstmals von Gotthold Ephraim Lessing, einem der wichtigsten Vertreter der Aufklärung, geleitet worden ist.

 

 

Wir freuen uns auf Euch!
Die Fachgruppe Deutsch