Was war Comenius? Was ist Erasmus+?

Erasmus+ ist das europäische Nachfolgeprogramm des Comenius-Programms, das im Vergleich zu Comenius noch erweitert wurde.

Das Comenius-Programm für lebenslanges Lernen ist eine Initiative der Europäischen Kommission um die Zusammenarbeit zwischen Schulen in verschiedenen europäischen Ländern zu fördern. Das Programm wurde benannt nach dem tschechischen Philosophen, Theologen und Pädagogen, Johann Amos Comenius (1592-1670), der davon überzeugt war, dass Menschen nur durch Bildung ihr volles Potenzial ausschöpfen sowie ein harmonisches Leben führen können. Er lebte in verschiedenen europäischen Ländern (z. B. Schweden, Polen-Litauen, Siebenbürgen, England, den Niederlanden und Ungarn), so dass er als Weltbürger bezeichnet werden kann, der ohne Unterlass für Menschenrechte, Frieden und die Einheit der Nationen kämpfte. Zudem wird er auch "Vater der modernen Erziehung" genannt.

Logo

In den vergangenen Jahren haben bereits mehr als drei Millionen Schülerinnen und Schüler am Comenius-Programm teilgenommen. Es zielt darauf ab, sowohl Schüler als auch Lehrer dabei zu fördern, die Vielfalt der europäischen Kulturen, Sprachen und Werte zu verstehen. Lehrer und Schüler besuchen ihre Partnerschulen und nehmen mit ihren Partnern an gemeinsamen Aktivitäten teil. Sie lernen mit- und voneinander - und gewinnen neue Freunde in anderen Ländern. Zudem will das Programm das Lernen an sich und das Lernen lernen förden, weiterhin steht die Entwicklung digitaler Kompetenz im Fokus.

Als Teil des Programms arbeiten Schulen und Schüler gemeinsam an Projekten. Im Zeitraum von zwei Schuljahren wird an den jeweils beteiligten Schulen gearbeitet, zwischen den Schulen  besteht reger Kontakt mittels neuer Medien (insbesondere mit Hilfe des Internets), aber auch traditionellerer Kommunikationsformen (z. B. per Telefon). Mehrfach während des Projektzeitraums treffen sich die Schülerinnen und Schüler persönlich - einmal im einen Land, ein anderes Mal in einem anderen Land. Auch diese Begegnungen dienen der intensiven Arbeit am Projekt - aber natürlich auch dem Kennenlernen einer anderen europäischen Kultur (wobei nicht nur Unterschiede, sondern oft genug auch viele Gemeinsamkeiten entdeckt werden). Für diese Besuche stellt das Comenius Programm den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften Gelder zur Finanzierung der Reisekosten zur Verfügung.

 

Informationsabend Erasmus Projekt für InteressentenWas passiert während der zweijährigen Projektphase?

Wer sind unsere Partner?

Was sind unsere Themen?

Antworten auf diese und weitere Fragen finden sich in der Präsentation, die auch beim Informationsabend am 20. September vorgestellt wurde.

Eine Bewerbung um Teilnahme ist möglich bis zum 15. Oktober 2018, 14 Uhr. Dazu muss der Anmeldebogen ausgefüllt und unterschrieben abgegeben werden.

Erasmusgefoerdert rbgam Donnerstag, 20. September 2018 um 19:00 Uhr
Ort: Aula
für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 bis 11
sowie deren Eltern

Unsere Schule hat sich erfolgreich um ein Erasmus+-Projekt mit dem Titel „A European Heritage of the Past, Present, and Future“ beworben. In diesem Projekt arbeiten wir auf der Grundlage unseres regionalen und europäischen Kulturerbes (das sich zum Beispiel in historischen Gebäuden zeigt). Dieses nehmen wir als Ausgangspunkt, um auch in die Zukunft zu blicken. Konkret arbeiten wir zum Beispiel künstlerisch, erstellen Filme, entwickeln Spiele und beschäftigen uns mit Themen wie Ökologie oder mit 3D-Modellen.

Für dieses Projekt suchen wir nun interessierte Schülerinnen und Schüler, die für die Dauer von zwei Jahren in unterschiedlichen Phasen an dem Projekt mitarbeiten. Innerhalb des Projekts finden auch Besuche an unseren drei Partnerschulen in Polen (nähe Krakau) und Frankreich (in Südwestfrankreich sowie im Nordwesten Frankreichs) statt. Unsere Partner werden uns Anfang 2020 besuchen. Zur Durchführung des Projekts bekommt unsere Schule Fördermittel von der EU, so dass etwa Reisekosten zur Partnerschule, aber auch weitere Projektkosten hierdurch gedeckt werden.

Was ist Erasmus+?
Erasmus+ ist ein EU-Programm für lebenslanges Lernen, das von 2014 bis 2020 läuft. Es ist der Nachfolger des Comenius-Programms, innerhalb dessen wir in der Vergangenheit bereits geförderte Projekte durchgeführt haben. Projektbezogene Arbeitstreffen von Lehrern und Schülern bei den ausländischen Partnern sind ein wichtiger Bestandteil der Erasmus+-Arbeit. Die Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich – und damit auch für Erasmus+ – ist der Pädagogische Austauschdienst im Sekretariat der Kultusministerkonferenz.

Zur genaueren Vorstellung unseres Projekts, etwa der Aktivitäten während der zweijährigen Projektphase, möchten wir Sie zu einem Informationsabend einladen.

Nach dem Informationsabend finden sich auf der Internetseite der Schule die Präsentation des Abends sowie das Anmeldeformular.

comenius llp logo deDas Projekt mit dem Titel "EU-Gusto", das mit Schülerinnen und Schülern im Altersbereich von ca. 13 Jahren begonnen hat – und sich somit an diejenigen wendet, die im Schuljahr 2013/2014 in Klassen 7, 8 oder 9 sind –, betrachtet ausgehend von einem sehr alltäglichen, schülernahen Thema (Mahlzeiten/Nahrung) verschiedenste thematische Aspekte, die zum Beispiel den schulischen Fächern der Biologie, Geographie, Politik, Kunst oder dem Deutschunterricht zugeordnet werden könnten. Jedoch finden sich bei allen geplanten Aktivitäten immer wieder über den regulären Unterricht hinausweisende und fachliche Disziplinen verbindende Aktivitäten. So werden etwa die Bereiche der Natur, der Umwelt, der Ernährung altersgemäß kulinarisch und künstlerisch umgesetzt, jedoch die zugrunde liegenden Zusammenhänge zuvor inhaltlich erarbeitet und erst danach in anderen Medien umgesetzt. Einblicke in die Arbeit und Ergebnisse an allen beteiligten Schulen findet sich auf der Internetseite des Projekt: EU-Gusto.

Beginnend mit dem Schuljahr 2011/12 findet an unserer Schule ein Comenius-Projekt mit einer Partnerschule in Italien statt. Für dieses Projekt ist eine eigene Internetseite erstellt, auf der (dreisprachig) über die Hintergründe und den Verlauf berichtet werden soll.  Im April 2012 fand der Besuch der italienischen Partner an unserer Schule statt. Von der Präsentation der Ergebnisse berichtete auch die Goslarsche Zeitung: Von Liebe Autos und vielen Computern.

Die Comenius (2011-2013)-Seite in neuem Fenster (vergrößert) öffnen?