2018 Start

Nirvana Dabeshlim kam vor drei Jahren aus dem Iran nach Deutschland und besucht aktuell die 10. Klasse des Werner-von-Siemens-Gymnasiums. In den letzten drei Jahren hat sie sehr schnell Deutsch gelernt und erzielt mittlerweile in vielen Fächern gute und sehr gute Leistungen. Aufgrund ihrer stetig positiven Entwicklung, ihrer hohen Motivation und Leistungsbereitschaft, ihres Engagements innerhalb und außerhalb der Schule sowie ihrer erfolgreichen Integration in unsere Schulgemeinschaft hat Herr Wurzbacher, der für den Bereich Integration am Werner-von-Siemens-Gymnasium verantwortlich ist, Nirvana vorgeschlagen, sich für ein Stipendium der START-Stiftung zu bewerben.

Die START-Stiftung fördert talentierte Jugendliche mit Migrationsgeschichte drei Jahre lang ideell wie auch materiell. Im März 2018 hat Nirvana ihre Bewerbung mit Unterstützung von Herrn Wurzbacher eingereicht und in den folgenden Monaten das Bewerbungsverfahren der START-Stiftung erfolgreich durchlaufen. Ende September ist es dann endlich soweit gewesen – Nirvana Dabeshlim bekommt ihre Stipendiumsurkunde in Hannover überreicht (siehe Foto).

Sternwarte AusflugAm 07. September 2018 hat die Astronomie-AG unter der Leitung von Herrn Hubing einen abendlichen Ausflug zum „Astroabend“ der Sternwarte Sankt Andreasberg unternommen. Das ehrenamtliche Personal der Sternwarte hat den WvS Schülern und Schülerinnen verschiedene astronomische Phänomene erklärt bzw. mittels unterschiedlicher Medien nahegebracht. Die Wolken haben zwar keine direkten Himmelsbeobachtungen erlaubt, aber durch einen Vortrag zu aktuellen Himmelsereignissen, eine Führung durch die Sternwarte, Besichtigung und Erklärung verschiedener Teleskope auf dem Außengelände und spannende Vorführungen in einem „Mini-Planetarium“ haben die Teilnehmenden einen schönen und astronomisch-lehrreichen Abend erleben können.

Die 5. Klassen der weiterführenden Schulen in Bad Harzburg haben am Dienstag und Mittwoch den Picustag erlebt.
Das erste Wanderziel war Old Sams Store, um sich auf die Expedition vorzubereiten...
Mit einer Karte und Sack und Pack machten alle sich dann auf den Weg!
Zuerst suchten die Klassen Tiere in einem Waldabteil. Danach war Teamarbeit gefragt und man musste sich einen Berg hochseilen. Eine Hälfte der Klasse ging Bogenschießen auf einen großen Apfel und die andere Hälfte der Klasse ging durch den Wald und wurde von einem alten Forscher erschreckt. Um auf einer Expedition zu überleben, muss man sich natürlich auch ein Lager aufbauen. Mit ein paar Sachen von Old Sam baute eine Gruppe ein Zelt. Eine andere Gruppe kochte Tee und noch eine andere Gruppe suchte den Picus und der wurde natürlich gefunden. Der ganze Picustag besteht aus einer Aufgabe und zwar müssen die Kinder den Picus suchen, aber auch Gruppenarbeit wird gefragt.

von Emilia und Mila (5B)

IMG 20180919 091658 IMG 20180919 091841 Picus Übergabe an 5d 
Gratulation an die Klasse 5d des "Werner", die in diesem Jahr den Picus gewonnen hat!

Am 19.06.2018 hat am Werner-von-Siemens-Gymnasium eine Informationsveranstaltung des MigrantenElternNetzwerks Niedersachsen für die Schülerinnen und Schüler der Sprachlernklasse sowie deren Eltern stattgefunden, die von Herrn Wurzbacher und Herrn Hubing organisiert wurde.

Ziel dieser Veranstaltung ist es gewesen, die Gäste über das Bildungssystem in Niedersachsen sowie die unterschiedlichen Schulabschlüsse und Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren, da sich für viele der Flüchtlingsschülerinnen und -schüler in den nächsten beiden Jahren die Frage stellen wird, wie es, abhängig vom erworbenen Schulabschluss, in Zukunft weiter gehen kann. Einige werden versuchen, das Abitur abzulegen, andere werden eine Ausbildung beginnen wollen. Um einen möglichst reibungslosen Übergang von Schule in Studium oder Ausbildung zu ermöglichen, haben Frau Hanan Kamber und Herr Abdel Rahman Ghazi vom MigrantenElternNetzwerk Niedersachsen sehr anschaulich die unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland dargestellt sowie sämtliche Fragen der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern beantwortet.

Um die Flüchtlingsschülerinnen und -schüler auch weiterhin in diesem Prozess zu begleiten, ist eine Anschlussveranstaltung mit dem MigrantenElternNetzwerk Niedersachsen zu Beginn des nächsten Jahres geplant.

2018 Infoabend 19.06.18 Schule und Ausbildung
Frau Hanan Kamber, Herr Abdel Rahman Ghazi, Herr Hubing, Herr Wurzbacher sowie einige Veranstaltungsgäste

Am 6.6.18 kam die Sanitätsschule Oliver Blake zu uns an die Schule, um mit den 6. Klassen einen Erste Hilfe Kurs zu machen. Wir arbeiteten an drei Themen: Stabile Seitenlage, Herzrhythmusmassage und Wundversorgung. Es wurde uns gezeigt wie der Defibrillator funktioniert und benutzt wird. Auch haben wir einen Film gesehen, wie man in einer Notsituation handelt und Hilfe holen kann. Die sechsten Klassen fanden es sehr hilfreich und informativ.

2018 Erste Hilfe 1   2018 Erste Hilfe 2

Ein Kurzbericht von Merle, Sara, Lara und Lenja

Vom 04. bis 06.06.2018 fuhren alle 5. Klassen zur Klassenfahrt nach Bad Sachsa. Wir trafen uns um 08:15 Uhr am Rathaus und bestiegen die Busse, die knapp anderthalb Stunden brauchten, bis wir in Bad Sachsa eintrafen. Wir haben eine Einführung zum Verhalten in der Jugendherberge bekommen und konnten gleich die Zimmer beziehen. Nach dem Mittagsessen machten wir eine Stadtrallye und erkundeten die Umgebung. Danach hatten wir ein wenig Freizeit. Pünktlich 18 Uhr gab es Abendessen und danach gab es für jede Klasse noch verschiedene Programmpunkte. Die Abendgestaltung wechselte für jede Klasse von Abend zu Abend.

FledermauswanderungAm ersten Abend ging die 5a auf Fledermauswanderung. Nach Einbruch der Dunkelheit konnten wir Fledermäuse beobachten und haben uns nebenbei mit anderen Bewohnern des Waldes beschäftigt. Außerdem ging es um das Leben im Wald und den Einfluss, den wir Menschen darauf haben.

GPS Wanderung

Die 5b begab sich auf GPS-Tour. Bevor wir losgingen, haben wir eine Einweisung in die Benutzung der Geräte bekommen. Außerdem wurde der Startpunkt durch ein Teamspiel bestimmt. Auf dem Weg mussten wir anhand von Infotafeln Fragen beantworten. Insgesamt gab es neun Wegpunkte. Wir waren ca. 2 Stunden unterwegs und konnten dabei alle Rätsel lösen. Am Ende durften wir dafür eine Schatzttruhe öffnen.

BowlingDie letzte Klasse, die 5c, ging am Montag zum Bowling. Die Stimmung zwischen allen war sehr gut und hat gepasst. Die Animationen auf den Monitoren nach jedem Wurf waren sehr unterhaltsam und witzig. Wir hatten eine Menge Spaß!

Am Dienstag und Mittwoch waren tagsüber die Schattenspringer bei uns. Diese haben den Klassen dabei geholfen, sprichwörtlich über ihren Schatten zu springen und sich Dinge zu trauen, die sie sich sonst nicht trauen würden. Neben vielen verschiedenen Spielen durften wir auch alle klettern und mussten uns dabei auf die anderen verlassen. Das war eine tolle Erfahrung. Durch die Schattenspringer sind wir in den Klassen noch enger zusammengewachsen.

Am Freitag, dem 26. Januar 2018, fuhren wir - Friedrich Bormann, Luigi Portwich und Jens Willgeroth - nach Berlin, um am Regionalentscheid des „GYPT“ teilzunehmen. Dafür war jedem von uns die Möglichkeit gegeben worden, aus 17 Problemstellungen eine herauszusuchen und über mehrere Monate zu erarbeiten, wovon wir jedoch nur eine nutzen konnten, bis es am 26.01. dann nach Berlin ging. Dort stellten wir unsere Forschungsarbeit dann in einem streng geregelten Präsentationsverfahren vor einer Jury und einem Wettbewerbskonkurrenten vor, welches natürlich die Präsentation selbst. Zusätzlich aber noch die sogenannte Opposition beinhaltet, bei der das eigene Wissen auf die Probe gestellt wird und zwar durch den während der Präsentation anwesenden Konkurrenten. Dieser stellt Fragen zum fachlichen Inhalt des Vortrages und versucht somit, Lücken ausfindig zu machen, um den Vortragenden herauszufordern, ob dieser über ausreichendes Hintergrundwissen über seine Arbeit verfügt. Dieses Gespräch ist von extremer Wichtigkeit für die Auswahl der Konkurrenten und zählt mit in die Gesamtwertung der Teilnehmer. Unter dem Teamnamen „Discovery Blue“ nahm Luigi mit dem Projekt „Dancing Coin“ teil, Friedrich mit der „Heron’s Fountain“ und Jens mit der „Candle in Water“. Die Projektnamen sind sämtlich in englischer Sprache, da das GYPT nach dem Regionalausscheid auf der Bundesebene fortgeführt wird und ab da nur noch in englischer Sprache gearbeitet wird, da dieser Wettbewerb zum „International Young Physicists Tournament“, dem IYPT führt. Dieser wird für Deutschland zuerst auf europäischer Ebene ausgetragen und anschließend auf weltweiter Ebene. Für zwei Leute aus unserem Team ging es bedauerlicherweise schon nach der Berlin-Runde wieder nach Hause, doch Friedrich schaffte es in die Bundesauswahl und wird vom 16. bis zum 18. Februar sein Projekt in englischer Sprache, vertieft vor einer weiteren Jury vorstellen.

Weitere Infos gibt es hier.

Jens Willgeroth (12. Jg.)

2017 Aktion ÜberblickAm Freitag, dem 1. Dezember 2017 hat die Klasse 8b gemeinsam mit allen Schülerinnen und Schülern eine Aktion durchgeführt, mit der sie auf das Thema der Diskriminierung aufmerksam machen wollten.

Im Rahmen des Medienunterrichts war die Klasse auf einen Wettbewerb gestoßen, bei dem man sich mit dem Thema „Kinderrechte“ beschäftigen sollte. Unter anderem kam die Klasse durch diesen Wettbewerb auf den Gedanken, ein Projekt gegen Diskriminierung durchzuführen.

Der 8b wurde schnell bewusst, dass dies nicht nur für ihre Klasse interessant sein könnte, sondern auch für die gesamte Schule. Mit Hilfe der Schulleitung, des Schülerrates, der Medienlehrkraft und in vielen Stunden Arbeit hat die Klasse sich überlegt, wie dieses Projekt umgesetzt werden könnte: Auf dem Sportplatz, welcher in zwei Hälften aufgeteilt wurde, befanden sich alle Schüler/innen und Lehrer/innen auf einer Hälfte. Durch einige ausgewählte Fragen zum Thema Diskriminierung wollte die Klasse erreichen, dass alle am Ende auf der anderen Hälfte stehen. Damit wollte die Klasse zeigen, wie oft man im Alltag mit Diskriminierung in Kontakt kommt – aber auch, dass man nicht allein ist und dass wir zueinander stehen.

2017 LuthertagEinen Projekttag zum Thema "Luther" konnten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5, 6 und 7 am 26.10.2017 erleben. An verschiedensten Stationen, die über das gesamte Gebäude und die Außenflächen verteilt waren, beschäftigten sie sich mit Luthers Leben, seiner Arbeit, den geschichtlichen Hintergründen und den Auswirkungen seines Schaffens. Unter anderem konnten sie sich mithilfe von Videos, Interviews und Spielen informieren.

Dabei hat das Thema Luther tatsächlich die gesamte Schulgemeinschaft bewegt: Patenschülerinnen und Patenschüler der Jahrgänge 9-11 begleiteten die einzelnen Gruppen durch die Ausstellung. An der Vorbereitung der verschiedenen Stationen sowie der thematisch passenden Ausgestaltung waren neben den Fachgruppen Geschichte, Kunst und Religion auch Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8-12 beteiligt.