Humanitaere-SchuleAm 14. Juni 2013 - kurz vor den Sommerferien - war es endlich so weit: Schülerinnen und Schüler des Werner-von-Siemens-Gymnasiums machten sich auf den (nicht ganz so weiten) Weg nach Hannover, um an der Zertifizierungsfeier teilzunehmen. Der Landesverband Niedersachsen e.V. des Jugendrotkreuzes hatte alle erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Kampagne "Humanitäre Schule" eingeladen, um Urkunden zu überreichen und in einem bunten Rahmenprogramm die beteiligten Schülerinnen und Schüler auszuzeichnen. Nun darf sich das Werner-von-Siemens-Gymnasium Bad Harzburg offiziell „Humanitäre Schule” nennen. Als deutlichen Beweis gibt es auch eine Plakette, die in der Nähe des Sekretariats angebracht wurde. Die Auszeichnung ist übrigens gedacht für Schulen, die sich in besonderem Maße mit dem Thema Humanität befassen.

Im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2012/2013 konnten gleich in zwei Sprachen Zertifikate vergeben werden: in Englisch und Französisch. Dort hatten sich Schülerinnen und Schüler in Arbeitsgemeinschaften auf externe Sprachprüfungen vorbereitet: die telc Prüfung in Englisch, DELF in Französisch. Dabei hatten alle, die zur Prüfung angetreten waren, die Prüfung auch bestanden - teils mit guten, teils mit sehr guten Ergebnissen. Einige Gründe, warum ein solches Zertifikat sehr nützlich sein kann, finden sich hier.

SAM 2370

Am 11.03. und am 12.03.2013 fand im Werner-von-Siemens-Gymnasium ein Planspiel zum Thema „Humanitäre Schule” statt. An dem Projekt haben 25 Schülerinnen und Schüler aus der 9. und 10. Klasse teilgenommen. In dem Projekt wurde ein Konflikt zwischen zwei fiktiven Ländern in Afrika gelöst. Die Schüler wurden in sieben Gruppen aufgeteilt und dann jeweils Ländern, der Presse oder dem IKRK zugeteilt. Jeder musste sich in sein Land hineinversetzten und versuchen eine Lösung zu finden, die für sein Land am besten ist.

Der Walderlebnistag findet jährlich am Molkenhaus für die sechsten Klassen statt. Er wird ausgerichtet in Kooperation mit dem Nationalpark Harz, dem Niedersächsischen Internatsgymnasium (NIG) und dem Gymnasium Braunlage.

An diesem Tag haben die Schülerinnen und Schüler ihren Unterricht an einem anderen Ort, nämlich im Wald in der Nähe des Molkenhauses. Dort werden unterschiedliche Themengebiete bearbeitet. Dabei ist jede Klasse in zwei Gruppen unterteilt, die sich einen Gruppennamen geben. Der Name muss ein Tier sein, das im Nationalpark Harz heimisch ist und der Anfangsbuchstabe des Tieres muss der Buchstabe der Klasse sein (so könnte sich eine Gruppe aus der 6a "Die Ameisen" nennen oder eine Gruppe aus der 6d könnte "Die Drosseln" heißen).

Goslarsche Zeitung vom 28. Juni 2012

 Das Froschdingsbums erkennen

Walderlebnistag für die sechsten Klassen der Gymnasien
in Bad Harzburg und Braunlage

BallonsDer erste Tag an einer neuen Schule ist ein ganz besonderer Tag. Eine neue Klasse, ein neuer Klassenlehrer, neue (und sicher auch ein paar alte) Freunde, ein neuer Schulweg, ein neues Gebäude warten darauf, kennengelernt zu werden. Oftmals mischt sich sicherlich die Vorfreude auch mit ein wenig Angst, wie es an der neuen Schule denn so sein wird. Schaut man sich die Bilder der letzten Jahre an, kann man aber wohl jeden neuen 5.-Klässler beruhigen: Sind die Gesichter zunächst bei der Begrüßung interessiert und gespannt, so sieht man am Ende des Tages lauter lachende Menschen.

Die Einschulung beginnt mit einer zentralen Begrüßung durch die Schulleiterin in der Aula. Zudem werden die neuen Schüler begrüßt durch verschiedene Mitglieder der Schule, etwa durch den Chor, die Beratungslehrer und natürlich durch die neuen Klassenlehrer. Es findet die Einteilung in die einzelnen Klassen statt - und dann geht es in den neuen Klassenraum, wo man die Klassenkameraden kennenlernen kann, den Stundenplan und die Bücher erhält - und noch vieles mehr passiert. Zum Ende des Vormittages treffen sich alle 5.-Klässler auf dem Schulhof, um Ballons steigen zu lassen und so die Welt wissen zu lassen, dass sie nun auf's "Werner" gehen.

Hier finden sich bebilderte Berichte einiger vergangenen Jahre:

2012

2011

WillkommenJährlich findet am "Werner" - jeweils im zweiten Schulhalbjahr - eine Informationsveranstaltung für interessierte Eltern und Schüler insbesondere der 4. Klassen statt. Natürlich sind auch bereits Eltern jüngerer Schüler (etwa der 3. Klasse) herzlich willkommen.

Der nächste Informationsabend findet am Freitag, 06. April 2018 statt. Er beginnt um 16.00 Uhr, gegen 19.30 Uhr endet das Programm.

In fünf großen Themenbereichen werden die Fächer und das Lernen ab Klasse 5 vorgestellt. In  Mitmachangeboten kann man:

  • Naturwissenschaften erforschen (Biologie, Chemie, Physik)
  • Sprachen erkunden (Französisch, Latein, Englisch, Deutsch)
  • Musik erspüren
  • Mathematik erleben (Mathematik und Medien)
  • Sachkunde neu erfinden (Erdkunde, Geschichte, Politik und mehr)

Auch für weitere Themen und individuelle Fragen stehen Informationen und Ansprechpartner zur Verfügung. Themen sind hier zum Beispiel die Inklusion, die freiwillig anwählbaren Angebote im Rahmen der Offenen Ganztagsschule oder das Fach "Selbstbestimmtes Lernen".

Was es bei einem Informationsabend so zu sehen, hören, entdecken und erfahren gibt, verrät vielleicht auch ein fotografischer Rückblick auf den Informationsabend 2011 .

Die Informationen zur Anmeldung an unserer Schule (für die nächsten 5. Klassen) (z. B. Termine) finden sich hier. Für alle anderen Klassenstufen ist die Anmeldung natürlich jederzeit möglich. Aus organisatorischen Gründen (etwa für die Zusammensetzung der Klassen, bei der wir auch möglichst viele Wünsche mit berücksichtigen möchten) bitten wir jedoch darum, die Anmeldetage für die 5. Klassen einzuhalten.

Der Picustag findet jährlich für die fünften Klassen statt. Er wird ausgerichtet in Kooperation mit dem Nationalpark Harz, dem Niedersächsischen Internatsgymnasium (NIG) und dem Gymnasium Braunlage.

Der Beginn der Veranstaltung ist immer gestaffelt nach Klassen, manche beginnen relativ früh am Morgen, andere erst im Lauf des Tages. Der Treffpunkt ist am Internat des Burgberggymnasiums. Schulsachen müssen nicht mitgebracht werden, allerdings sollte man vielleicht einen kleinen Snack und etwas zu trinken dabei haben.

Die Schüler treffen gleich zu Beginn einen Förster (oder Ranger) und werden von diesem bei einer "Expedition in die Wildnis" begleitet. Was genau passiert, wird vorher nicht verraten. Nur so viel: Die Klasse wird von Station zu Station laufen und unterschiedlichste Aufgaben lösen, um zum Schluss Ruhm und Ehre (in Form von Punkten) vorweisen zu können.
Es ist also nicht so sehr ein Wandertag mit einer weiten Strecke, sondern eher ein relativ gemütlicher Spaziergang mit nicht allzu anstrengenden Aktionen. Dennoch befindet man sich im Wald und muss auch mal einen Berg hinauf- und wieder hinunterlaufen. Feste Schuhe sollten somit zur Ausstattung dazugehören.

Eine Rückblick auf vergangene Expeditionen bieten zum Beispiel das Bilderbuch 2012, der Bericht einer Schülerin (2014), Berichte aus dem Jahr 2011, Schülerberichte (2009) oder eine Fotogalerie (2007).


Der Picus-Tag für die 5. Klassen am 12.September 2012

Wie jedes Jahr, fand auch diesmal am 12.September für die 5. Klassen des Werners, des NIGs und des Gymnasiums Braunlage die "Expedition Wildnis zum sagenhaften Picus" statt. Was ein Picus ist, wollt ihr wissen?
Na dann lest mal weiter, welche Aufgaben unsere 5. Klassen zur Lösung dieses Rätsels zu bewältigen hatten.

P1110895
(Ihr wart sogar in der Goslarschen Zeitung vom 13. September)